Ein schweres Schlachtross

Zeigt eure Figuren, egal ob Kitbashes, Customs oder Out of the Box.
Benutzeravatar
McGee
Beiträge: 3092
Registriert: Do 6. Aug 2015, 18:00
Wohnort: Gelsenkirchen

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von McGee » Sa 20. Jun 2020, 08:35

Extrem beeindruckend wie realistisch alles aussieht .Du mußt eine schier himmlische Geduld haben . :1005 .Bei mir würde wohl viel ,während eines Tobsuchtsanfall,durch die Gegend fliegen :1024
Can I play with Madness?

Bild

Benutzeravatar
Peewee
Beiträge: 6627
Registriert: Fr 7. Aug 2015, 11:28
Wohnort: Saarland

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von Peewee » Sa 20. Jun 2020, 09:06

Hubert Fiorentini hat geschrieben:
Di 16. Jun 2020, 23:36
Du bist der großartigste Blechdrescher in 1:6 wo gibt! :1020 :1020 :1020
Das kann man besser nicht ausdrücken!
Das ist der schiere Wahnsinn!!!!

:1005

Du du gefragt hattest:
Ich vermisse Gurte, die das Plattenzeug am Pferdekopf und - hals festhalten.
Wobei mir jetzt allerding auch nicht ganz klar ist, wie man das gemacht hat.
Oder war das Metall an den Schabraken befestigt?
"Übel ist Übel,", sagte der Hexer ernsthaft. "Kleiner, größer, dazwischen, es ist alles eins, die Grenzen sind verwischt..."

Benutzeravatar
Junito
Beiträge: 357
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 07:39
Wohnort: Mittelfranken

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von Junito » Sa 20. Jun 2020, 09:38

Wie genau das angebracht wurde, weiß keiner so genau. Es ist wohl so, dass vor allem die Metallteile der Pferderüstungen auf uns gekommen sind. Leder ist ein organisches Material, das wohl in Zusammenwirkung mit dem Pferdeschweiß im Lauf der Jahrhunderte verrottet ist. Die Lagerung der Teile düfte irgendwann auch nicht mehr so optimal gewesen sein. Der ganz Plunder vom Opa musste wohl irgendwann neueren, schickeren Sachen, die man tatsächlich benutzt hat, weichen. Viele Teile sind dann wohl im Keller oder auf dem Dachboden gelandet. Und das Leder hat das wohl oft nicht überlebt.

Das wäre mal ein Thema für ein größeres Forschungsprojekt. Dürfte aber schwer zu finanzieren sein. Dem passenden Pferd müsste man eine komplette Rüstung anpassen. Und das Ganze natürlich in Bewegung testen. Da könnte man ehesten sehen, wie es angebracht gewesen sein könnte.
Zuletzt geändert von Junito am Sa 20. Jun 2020, 13:16, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Peewee
Beiträge: 6627
Registriert: Fr 7. Aug 2015, 11:28
Wohnort: Saarland

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von Peewee » Sa 20. Jun 2020, 09:47

Nein, das unterschreibe ich so nicht!
Zum einen sind viele dieser Pferderüstungen erhalten.
Funde von Lederteilen gibt es ebenfalls viele, es sind aus der Zeit sogar Damensättel aus Stoff erhalten.
Und selbst wenn alle Lederteile verfallen sind, kann man den Verlauf der Strippen immer noch rekonstruieren anhand von Ösen, Nieten, was auch immer.
Ich hab ein sehr gutes Buch dazu (o.k., mehrere), da muss ich mal nachgucken.
"Übel ist Übel,", sagte der Hexer ernsthaft. "Kleiner, größer, dazwischen, es ist alles eins, die Grenzen sind verwischt..."

Benutzeravatar
Junito
Beiträge: 357
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 07:39
Wohnort: Mittelfranken

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von Junito » Sa 20. Jun 2020, 10:58

Dann habe ich mich geirrt und Käse erzählt. Ich habe meine falsche Vermutung deshalb gelöscht.

Könntest du mir bitte deine Quelle mitteilen? Das interessiert mich wirklich (Pferdezubehör ist auch ein Hobby von mir.)

Benutzeravatar
Peewee
Beiträge: 6627
Registriert: Fr 7. Aug 2015, 11:28
Wohnort: Saarland

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von Peewee » Sa 20. Jun 2020, 11:10

Postings löschen finde ich immer ganz mies...

Es nimmt die Grundlage für Diskussionen und setzt alle Folgepostings ins Leere.
Außerdem: ich bin nicht allwissend, vllt. liege ich falsch!
"Übel ist Übel,", sagte der Hexer ernsthaft. "Kleiner, größer, dazwischen, es ist alles eins, die Grenzen sind verwischt..."

Benutzeravatar
Junito
Beiträge: 357
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 07:39
Wohnort: Mittelfranken

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von Junito » Sa 20. Jun 2020, 13:12

Na, dann schreibe ich es eben wieder rein. Trotzdem interessiert mich, welches Buch da etwas genauere Angaben zu dem Thema macht.

Ist das okay für dich?

Benutzeravatar
Peewee
Beiträge: 6627
Registriert: Fr 7. Aug 2015, 11:28
Wohnort: Saarland

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von Peewee » Sa 20. Jun 2020, 13:21

:2104 Super, Danke!

Ich muss die Bücher erst mal finden. Nach meinem Umzug ist da alles drunter und drüber geraten...
"Übel ist Übel,", sagte der Hexer ernsthaft. "Kleiner, größer, dazwischen, es ist alles eins, die Grenzen sind verwischt..."

Benutzeravatar
Schmuggler
Beiträge: 689
Registriert: Mi 12. Dez 2018, 11:12

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von Schmuggler » Sa 20. Jun 2020, 16:07

Das Thema würde mich auch brennend interessieren!
Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert! A-Team "Hannibal"

tomste
Beiträge: 145
Registriert: Do 3. Dez 2015, 00:21

Re: Ein schweres Schlachtross

Beitrag von tomste » Sa 20. Jun 2020, 23:49

Also , ich kann zum Thema Befestigung der Metallteile nur Vermutungen äussern. Einen Hinweis geben moderne Tjoster( Turnierreiter ) mit Rosstirn, da kann so was studieren aber ich habe es noch nicht getan.

Vollrüstung fürs Pferd hat heute fast keiner mehr, da verlasse ich mich auf die Kuratoren der Museen, die so Sachen ausstellen, aber auch die machen Fehler.

Antworten