Customization eines Ritters

Gewußt wie! Hier könnt Ihr eure Kitbashing und Customs-Geheimnissse teilen
Benutzeravatar
Draxxor
Beiträge: 403
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 19:01
Wohnort: Hamburg

Re: Customization eines Ritters

Beitrag von Draxxor » Mi 1. Mai 2019, 14:01

Junito hat geschrieben:
Mi 1. Mai 2019, 10:11
Grad hab ich das Rössl aus seiner Ecke geholt...und musste mit leichtem Entsetzen feststellen, dass das Apoxie nicht gehalten hat:

Bild

Sauber an derselben Stelle wieder gebrochen. :evil: Sehr ärgerlich. Jetzt werde ich es mal mit Sekundenkleber versuchen. Auf jeden Fall wird er am Ende des Schweifriemens einen schönen breiten Schweifrübenschutz bekommen, um die Misere schamhaft zu verdecken. Möglicherweise ist der Schweif zu schwer. Kürzer frisieren ist in diesem Fall leider nicht möglich.

Hallo Junito, ärgerlich mit dem Schweif.
Ich würde es so verkleben, bohre kleine löcher rein und verbinde es mit Einer Gewindestange (bei einer schraube den Kopf absägen). Durch das Gewinde hält der 2 Komponenten Kleber Besser.
Ich empfehle UHU plus Endfest 300, den nehme ich auch um Messergriffe in 1/1 zu verkleben.

Erst in einem Teil einkleben, danach wenn das getrocknet ist das Zweite teil ansetzen und verkleben, kleinere spalte am Schluss dann einfach spachteln, schleifen und danach bemalen. dann schaut es aus wie Neu. :2104
-= Semper Paratus =-

Junito
Beiträge: 67
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 07:39
Wohnort: Mittelfranken

Re: Customization eines Ritters

Beitrag von Junito » Mi 1. Mai 2019, 14:22

Das wird dann der nächste Versuch. Resin hat bei mir immer sehr gut mit Sekundenkleber gehalten. Ich mag ihn nur nicht...meine Finger kleben danach besonders gut.

Benutzeravatar
Peewee
Beiträge: 5211
Registriert: Fr 7. Aug 2015, 11:28
Wohnort: Saarland

Re: Customization eines Ritters

Beitrag von Peewee » Mi 1. Mai 2019, 15:40

Ein Erfahrungsbericht von einem alten Modellpferde-Bastler:

In beide Bruchenden ein Loch bohren und die Bohrung großzügig kraterähnlich erweitern.
Einen stabilen Draht einbringen (er sollte nicht nur 2 mm in dem Bruchstück sitzen!) und die Krater mit Apoxie füllen.
Wenn noch ein glatter Rand vorhanden ist, Sekundenkleber benutzen.
Gut durchtrocknen lassen!
Den Schweif auch außen abschleifen (ggf. schon vor dem Verkleben), so dass sich eine Angriffsfläche für Apoxie bietet, ohne dass Beulen entstehen.
Auch von Außen über die Bruchstelle modellieren (Haarstruktur dabei natürlich nicht vergessen).

Wenn das auch nicht hält: das Pferd an den höchtbietenden Pferdemetzger verkaufen (ich stelle mich schon mal in die Schlange :1023 ). :1030
Ut nullus alium at iram provocet

Junito
Beiträge: 67
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 07:39
Wohnort: Mittelfranken

Re: Customization eines Ritters

Beitrag von Junito » Mi 1. Mai 2019, 15:48

Ich fürchte, wenn ich das von seinem Draht abziehe, dass dann noch mehr kaputtgeht (da ist schon ein Draht drin, und kein dünner). Jetzt schaue ich mal, ob es so geht. Eventuell werde ich da noch mal etwas großzügiger Apoxie drauf verteilen und dann nochmal bemalen (ja, bemalen...mach ich nicht gern). Dann ist eben auch das Pferd Custom...Hauptsache es hält.

Und nein, tot nützt er mir gar nix. Was soll ich denn dann dem Ritter erzählen? Der kann doch alleine nur schwer stehen.

Benutzeravatar
Peewee
Beiträge: 5211
Registriert: Fr 7. Aug 2015, 11:28
Wohnort: Saarland

Re: Customization eines Ritters

Beitrag von Peewee » Mi 1. Mai 2019, 16:32

Schlachtrösser gehen schon mal in der Schlacht verlustig...

Wenn schon ein Draht drinne ist, kannst du den ja nutzen!
Aber probier mal, ich bin gespannt auf deinen Bericht.
:2104
Ut nullus alium at iram provocet

Junito
Beiträge: 67
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 07:39
Wohnort: Mittelfranken

Re: Customization eines Ritters

Beitrag von Junito » Mi 1. Mai 2019, 16:48

Jetzt steht er erstmal rum mit seinem sekundengeklebten Schweif. Ich werd ihn mir mal wieder in einer Woche anschauen. Wenns dann noch hält, dürfte es gehen. Zwischenzeitlich hab ich ja genug zu tun.

Naja, vielleicht tut sich jobmäßig doch noch was in der Zeit, an dem ich jetzt an diesem nichtdynamischen Duo rumbastle. Dann behalte ich die beiden doch. Sind schon sehr hübsche Staubfänger...

Junito
Beiträge: 67
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 07:39
Wohnort: Mittelfranken

Re: Customization eines Ritters

Beitrag von Junito » Mo 6. Mai 2019, 20:25

Grad geht nix vorwärts. Bei der Eiseskälte kann ich nicht in unserer Werkstatt arbeiten. Also keine Sporen, kein Pferdegebiß, keine Schnallen oder sonstige Metallteile...ich bräuchte aber zumindest Schnallen, um das Lederzeug festzubekommen. Zum Sattelschleifen brauch ich auch einen Dremel...alles ziemlich doof grad.

Naja, sollten es irgendwann mal wieder über 15 Grad sein, kanns weitergehen...

Antworten